Regelkunde


Verhalten auf dem SUP


Das Durchfahren von Sperrzonen wie Naturschutz, Trinkwasserschutzgebiete und Schwimmzonen ist verboten. Diese sind durch entweder durch Hinweisschilder oder Bojen markiert.

 

Wir hinterlassen keinen Müll. In Nähe von Uferzonen und Naturschutzgebieten bzw. beim erlaubten Durchfahren dieser bewegen wir uns leise auf Rücksicht auf die Natur.

 

Den Anweisungen der Guides ist unbedingt Folge zu leisten. Wir informieren euch vorab über besondere Revierverhältnisse und eventuelle Gefahrenzonen.

 

Das Wetter kann sich am Bodensee schnell verändern.
Die Sturmwarnung wird durch orangenes Blicklicht im Bereich der Häfen angezeigt. In dem Fall sofort zurück.

 

Nie das Brett verlieren, selbst wenn man das Paddel verliert, sollte man lieber das Paddel gehen lassen als das Brett.

Wenn man sich auf das Brett legt und mit den Händen paddelt, ist man immer noch viel schneller, als wenn man schwimmt. Immer zuerst gegen Wind und Strömung paddeln, dann kann man sich – sollte die Kraft nachlassen - zurück treiben lassen.

 

Bei plötzlich aufkommenden Wind kann es helfen, im Knien weiter zu paddeln (geringere Angriffsfläche). Bei gefährlichen Wetterbedingungen (Gewitter, Blitz, Sturmböen) behalten wir uns vor, die Tour sofort abzubrechen.


Insbesondere bei unbekannter oder geringer Wassertiefe immer versuchen, flach (“Bauchplatscher” / “Rückenplatscher”) reinzufallen, am besten gewöhnt man sich generell an, so zu fallen. Wenn man in seichtem Wasser fällt, sollte man nicht über die Füsse aufstehen, es besteht die Gefahr, stecken zu bleiben (z.B. im Schlamm oder zwischen 2 Steinen). Immer erst in Bauchposition drehen, zum Brett schwimmen und hinaufklettern.

Vorfahrt

Windkraft VOR Muskelkraft VOR Motorkraft


Genau wie im Straßenverkehr gibt es auch für das Gewässer Vorfahrtsregeln, um Zusammenstösse u.ä. zu vermeiden. Mache dich mit diesen vertraut, bevor du Paddeln gehst.

  1. Rechts vor Links
  2. Auf Gegenkurs müssen beide nach Steuerbord RECHTS ausweichen
  3. Fährschiffe, Schleppverbände & Berufsfischer haben Vorfahrt vor Vergnügungsfahrzeugen
  4. Polizei, Rettungsboote und Feuerwehr haben nur mit blauem Funkellicht Vorrechte
  5. Segelboote haben Vorfahrt vor Ruder- & Tretboote